Ende einer überlangen Tour

Der Abstieg dieser Horrortour (die Ansstrengung war für alle tierisch) gestaltete sich doch härter als gedacht. Der Aufstieg hatte doch bei dieser Hitze und Luftfeuchtigkeit viel Kraft gekostet. An den extrem steilen Stellen hats einige von uns doch hingehauen; schlimmere Verletzungen blieben gottseidank aus. Kurzvor der Heimkehr in die Schule mußten wir wieder den Fluß überqueren und keinen hielts von einem Bad zurück.Kitty und ich aßen mitten drin auf einer fast Sandbank das eigentlich mitgenommene Mittagessen…ein Genuß!

Und doch ziemlich angeschlagen und vollgepumt mit Flüssigkeit, wie ein Kamel nach einer Wüstenwanderungen, fielen wir anschließend halbtot in unser Moskitzelt zum Schlafen…

Vorher waren wir alle noch gemütlich zusammengesessen. Unsre liebenswürdige Schulleiterin hatte uns allen nochmals gedankt.Der „Ausflug“ sei ein voller Erfolg gewesen. Die Eltern hätten zugestimmt,ihre Kinder während der Woche zur Schule zu schichen.Sie bekamen dort ein sog. Internatszimmer,regelmäßiges Essen und ärzliche Versorgung durch die German Doctors. Wir kommen dort alle 4 Wochen zu einem Ambulanztag vorbei.Die Grundversorgung war also gesichert. und meien Tätigkeit dort oben hatte die letzten Zweifel ausgeräumt! Und die Lehrer waren richtig froh,daß keiner von ihnen in dieser minimalistischen „Lehrerwohnung“ wochenlang hausen mußte.

Nochmals herzlichen Dank euch allen,die ihr diese Aktion möglich gemacht habt!!!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.