Heiligabend 2016

Eigentlich sollte ich es kennen,das Gefühl,Heiligabend im Ausland zu verbringen.Normalerweise fahr ich um diese Zeit *Rolling Clinic* bei den German Doctors und sitz während der paar freien Tage in einem Resort am Meer rum oder auf einer Insel,mehr oder weniger allein (na ja…) und laß es mir gut gehen.                                               Diesmal hab ich nur 2 Wochen Ferien und bin eingeladen,bis morgen in Kitty’s wunderschönem kleinen,gemütlichen Bambushaus auf dem Gelände des Eingeboreneninternats Tugdaan,in den Bergen,die Zeit zu verbringen (Kitty: siehe letzten Bericht!),am Hang gelegen,praktisch mitten im Urwald.

Wieder bin ich von euch mit genügend Geld ausgestattet worden,um über Weihnachten den Mangyans ein wenig zusätzliches Essen und manchmal auch ihren Kindern ein paar Süßigkeiten zukommen zu lassen!                                                                                                     Da ich hier mitten drin,in ihrem Gebiet wohne,ergibt sich hierfür die Gelegenheit fast täglich. Außerdem ist Kitty hier sowas wie die Mutter Theresa der Mangyans ,weit und breit. Seit 18 Jahren arbeitet sie mit ihnen und für sie,kümmert sich vor allem ums Essen,sieht aber auch nach Ausbildung usw. Wenn sie ein Anliegen haben,tauchen sie zu jeder Tages- und Nachtzeit hier an der Hütte auf,weil sie wissen,es wird ihnen geholfen; und entsprechend ist sie natürliech geliebt von allen.                                                                  So auch heute Morgen: gegen 6 Uhr war da ein lautes Gegrummel um die Hütte und ich krieg mit,wie Kitty aufsteht und verhandelt. Später erfahr ich,daß die Abordnung eines Mangyandorfes hoch aus dem Gebirge gekommen war,um Reis abzuholen und getrocknete Sardinen;Essen für 3 Tage über Weihnachten, für etwa 350 Menschen.        Das Gebirge ist hier über 2500m hoch,bis über die Gipfel mit Dschungel bewachsen,meist in den Wolken,oft sehr kalt. Das Mangyandorf (und 3 weitere) liegt nach Kittys Angaben auf einer Höhe von etwa 2300m! Sie war als eine der ganz Wenigen schon dort hochgewandert,mit den Eingeborenen. Nur mit deren Erlaubnis ist dies möglich… und seehr anstrengend. 2 Tage dauert die Tour dort hoch,mit Übernachtung im Dschungel; ihr Komentar über die Landschaft: „Gottes Erschaffung der Welt ist wirklich wundervoll,hier ist sie noch in Vollendung“,es muß einfach traumhaft sein:Dichter Dschungel,immer wieder wilde Wasserfälle,Flüsse, kuriose Steinformationen und eine Fülle von Tieren,vor allem Affen.                                                                                                                                               17 Stunden waren die Mangyans hierher unterwegs;wir trafen sie hier unten im Dorf.Man könnte neidisch werden,welche scheue Zuwendung sie Kitty entgegenbrachten!                    Das zusätzliche Essen war also das Weihnachtsgeschenk der Verwaltung an den Stamm. Mit eurem Geld hab ich dann noch für eine Überraschung für die Kinder gesorgt : 2 Plasiksäcke voll kleinverpackter Süßigkeiten für die Kinder und für die Erwachsenen etliche Stangen Tabak. Beides für die Menschen dort oben völlig unerschwinglicher Luxus.Ihr könnt euch kaum vorstellen,was für eine Freude ihr allen dort oben gemacht habt,mit eurem Geld!                                                                                                                           Ich bin natürlich auch ganz verrückt darauf,mal dort hochzukommen. Kitty hat mich als ihren Freund vorgestellt und die Weihnachtsüberraschung hat noch das Übrige dazugetan,sodaß ich eine spontane Zusage von ihnen bekommen hab!Unfaßbar! Danke auch von mir an euch *s*!

Ich hatte Kitty vorgeschlagen,mal „deutsche Weihnacht“ zu feiern.; mit Tannenbaum,Süßigkeiten dran,Christbaumkugeln und Lametta. Alles hatte ich mitgebracht,auch Kerzenhalter und echte,rote Kerzen; dazu noch Weihnachtsgebäck von meinen Patienten und von Inge,meiner „Supergebäckpraxisassistentin“….

Übrigens war mein Koffer,vom deutschen Zoll geöffnet (und nicht mehr verschlossen!) worden… mit deutscher Gründlichkeit wurde ein Öffnungsprotokoll reingelegt und mir mitgeteilt,daß 5 Päckchen Wunderkerzen (!!!!!) beschlagnahmt wurden… die haben sie doch nicht mehr alle,tut mir leid;übrigens hatten sie noch ein Päckchen übersehen *g*; oder einer der Beamten hatte ein Einsehen bezüglich solch eines Schwachsinns. Wahrscheinlich aber hatten sie den Koffer geöffnet,weil ich jede Menge Tampons für verschiedene Krankenschwestern dabeihatte (gibt es hier nirgendwo zu kaufen!),die wohl aussehen wie gepreßtes Rauschgift… das wär ja in Ordnung und seh ich ein!                          So gern hätt ich den Kindern  der Mangyanschule tief in den Bergen,zur Weihnachtsfeier jedem eine Wunderkerze in die Hand gedrückt…  aber zu dieser Feier später….!

Also: gestern hatten wir, Kitty,ihre 15jährige Tochter Tintin und ich ,mit der Machete den einzigen weihnachtsbaumähnlichen Grünbestand mit der Machete abgehauen – übrigens einen Calamansibaum (sehr kleine Zitrusfrucht)- ,im Wohnzimmer aufgestellt und geschmückt. Sieht richtig geil aus!!! Auf die Kerzen haben wir allerdings verzichtet,weil die Äste sich nicht für die Kerzenhalter eignen und man Angst haben muß,daß die ganze Bude abfackelt.                                                                                                                                                   Im Augenblick schmückt Tintin also mit einer elektrischen Kerzengirlande,welche ich auch mitgebracht hab.                                                                                                                            Nachdem Kitty noch eine Stunde im Büro gearbeitet hat fangen wir mit dem Abendessen an: Pfannikartoffelbrei (liiibe ich und gelingt immer-kann mich doch nicht blamieren-),dazu Spagetti, Patatin ( gekochte Schweishaxe , Kommentar Kitty: „wenn du das ißt,vergißt du den Namen deiner Mutter“… mal sehen,bin ja höflich *s*) und Gurkensalat.; danach meinen weitberühmten Obstsalat!

So,jetzt muß ich hier  weitermachen; noch ein paar Geschenke verpacken und dann mitkochen;ihr versteht das sicher.Bilder kommen,wie immer später,bestimmt. Morgen gehts weiter,hoffentlich.

Wünsch euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest.Mir gehts sehr gut!

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.