Sonntag,24.Januar 2016

 

BAYAWAN

GPS   N 13° 20.479′      E 121°  02.729′

Unser eigentlicher Ambulanzplatz liegt eigentlich ca 1 km nordwestlicher. In GoogelEarth müßte eigentlich ein richtiges kleines Städtchen,ein größeres Dorf zu sehen sein.Es war eines der schönsten Orte,welche wir immer angefahren sind.

Es war einmal!

Am 15.Dezember hatte dieser Ort aufgehört zu existieren und wird auch nicht mehr neu erbaut. Am 15. Dezember hatte der Taifun diese malerische Oase, im wahrsten Sinn des Wortes, im Griff:

wo Cecile steht,war unsre Ambulanzhütte

wo Cecile steht,war unsre Ambulanzhütte

Auf dieser Stelle standen schöne Bambuswohnhütten…nichts,aber auch garnichts mehr zu sehenIMG_2734

 

 

 

 

die grünen Gitter waren vor den Fenstern des Erdgeschosses

 

 

 

 

die stabielsten Häuser um den Ortskern "stehen" noch,halb voll mit Schutt

die stabielsten Häuser um den Ortskern „stehen“ noch,halb voll mit Schutt

Mit einem Zangenangriff überrollten unvorstellbare Wassermassen mit Riesengeröll zwei sonst kleine Flüsse die am steilen Bergabhang angesiedelten Häuser,Kirche,Grund

Grundschule,halb begraben

Grundschule,halb begraben

Grundschule,dem Flußlauf abgewandte Seite

Grundschule,dem Flußlauf abgewandte Seite

 

– und Oberschule.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den „Neubauteil „des Ortes,der eigentlich etwas höher lag hatte es vom andern Flußlauf her erwischt.

Rohbau mit hier teurem Zaun,den der Besitzer versucht hat,inzwischen wieder zu "retten",dh,auszugraben

Rohbau mit hier teurem Zaun,den der Besitzer versucht hat,inzwischen wieder zu „retten“,dh,auszugraben

Da es alles stabile Steinhäuser waren,hattes diese (oft nur im Rohbau) „nur teilweise mit Schlamm „aufgefüllt“:

Zeichen eiliger Flucht

Zeichen eiliger Flucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_2737

 

 

 

 

 

 

Und irgendwo symbolisch: hier wird keiner mehr einen Fuß reinsetzen! Die Bezirksverwaltung hat beschlossen,diesen Ort ganz aufzugeben,Auch die neuen Häuser dürfen nicht weiter bewohnt werden.Es besteht die Gefahr,daß beim nächsten Starkregen weitere Bergabbrüche in die gleichen Täler stürzen und noch mehr zerstören.IMG_2735

 

 

 

 

 

 

Also haben wir im völlig unzerstörten Dorf unterhalb unsre neue Ambulanzstelle eröffnet! Bis an die Dorfgrenze hatten es riesige Felsbrocken in einem neu geschaffenen Flußbett geschafft!20160124_085337

dem ca 12jährigen wird ein Sack Bananen,der ihm runtergerutscht war,wieder draufgepackt

dem ca 12jährigen wird ein Sack Bananen,der ihm runtergerutscht war,wieder draufgepackt

...und den schleppt er jetzt ins Dorf,an den Brocken vorbei

…und den schleppt er jetzt ins Dorf,an den Brocken vorbei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ach ja, gearbeitet haben wir natürlich auch noch! Es waren vor allem viel junge Männer da,mit Rückenschmerzen,vom Aufräumen. Ansonsten wieder das Übliche. An den andren Überschwemmungsgebieten hatte man es nicht gemerkt: diesmal aber war die Stimmung deutlich gedrückter… Nach einiger Zeit setzte dann noch ziemlicher Regen ein; auch das noch! Es hat einfach alles gepaßt,diesmal im Negativen. Knapp 70 Patienten. War nicht so prickelnd heute,aber das gehört eben auch dazu.

Unser neuer Ambulanzplatz kurz nach der Anfahrt. Die weiß umhüllte ist meine Sprechstundenhütte; rechts,das Grüne Haus die Aufnahme und Medikamentenausgabe

Unser neuer Ambulanzplatz kurz nach der Anfahrt. Die weiß umhüllte ist meine Sprechstundenhütte; rechts,das Grüne Haus die Aufnahme und Medikamentenausgabe

 

 

 

 

 

 

 

 

irgendwie reißen es die Kinderbilder auch nicht raus IMG_2753*s*

 

IMG_2752IMG_2749

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluß noch eine gute Nachricht: Der unterernährte Säugling hats gepackt und ist nach dem Klinikaufenthalt in einem „Aufpäppelheim“ in Calapan gelandet!

Und mit diesem positiven Betthupferle verabschied ich mich für heute!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.