August/September 2018 Mindoro und Taiwan

Wieder mal tut es mir leid,mich erst jetzt zu melden. Aber bis Ende letzter Woche ist absolut nichts passiert,was das Hilfsprojekt betrifft.                                                                       Zwar hätt ich meinen treuesten LeserInnen schon gern geschrieben,was ich so treibe,aber mein gutes,altes Notebook hat nach der jahrelangen Rumschlepperei im Rucksack dieses Mal doch einen Schlag abbekommen und war nach meiner Ankuft hier nicht mehr funtionsfähig. Dazu hätt ichs zu einer Reparatur erst mal in die Bezirkshauptstadt ,Calapan, bringen müssen.Aber schon auf der Fahrt in mein Dschungeldomizil hatte es  eingenistetangefangen zu regnen (Monsunzeit) und an ein Wegkommen war nicht zu denken!

Ich hatte mich bei Kitty in ihrem gemütlichen Dschungelhaus eingenistet und war zum Nichtstun verdammt:  Computer kaputt und nicht enden wollender Dauerregen. Hier am Gebirgsrand hängen sich die schweren Wolken rein.Wenns auch an der Küste mal schön ist, hier ziehts halt auf Dauer zu.

Ich liebe es,auf dem Bett zu liegen,unterm Moskitonetz; der Regen prasselt ununterbrochen aufs Dach -ab und zu verirrt sich bein Regentrpfen ins Bett…- es ist dämpfigwarm bei ca 30°C… und dann lesen, endlich mal gelassen faulenzen,ohne schlechtes Gewissen… es geht ja nix! Dinge,die mir zu Hause nie,wirklich nie gelingen (immer ist was zu tun!!!) und nach zwei Tagen kann ich das auch richtig genießen. Ich war schon ewig nicht mehr so schön ausgeruht…                                                                                    Die Hitze ist so stark und die Luftfeuchtigkeit so hoch,sodaß der Ventilator Tag und Nacht läuft  (falls nicht,wie ganz häufig ,für Stunden der Strom ausfällt).                                             Außerdem haben wir ein neues Familienmitglied „Alzie“ (nach Alzheimer; sie reagiert nicht auf ihren Namen,weiß nicht,wo ihre Futterstelle ist und ruft ununterbrochen nach Fressen) eine rotgetiegerte,junge Katze.Sie hat uns sofort als ihre Bediensteten adoptiert,ist furchtbar aufdringlich und liebesbedürftig;benutzt nur unsre Sitzgelegenheiten und schafft es immer,nachts (auch wenn man sie 10 mal rausschmeißt) unters Moskitonetz ins Bett und beschwert sich schreiend,wenn man mal auf sie draufliegt…

Sie hat allerdings Narrenfreiheit!Nicht nur wegen ihres einnehmenden Wesens,sondern weil sich uns,so klein sie ist ,erstmals die Ratten aus dem Haus vertrieben hat!                    Ratten sind,seit dem ich dieseHäuschen kenne,Dauergäste.Tagsüber sind sie wie verschwunden,nachts allerdings machen sie die ganze Bude unsicher.Sie rasen mit Vorliebe übers Gebälk und fressen alles,was nicht niet- und nagelfest ist (sogar Kerzen). Kitty muß deshalb alles in Schränke,Boxen und Kühlschrank einschließen.                          Wenn ich nachts aufs Klo ging ist mir eigentlich fast immer so ei fettes Vieh vor die Füße gerannt.

Damit ist Schluß!!!

Beim geringsten Geräusch ist Alzie auf dem Sprung und hechtet durchs offene Dach oder unters Haus.Und seither ist absolute Ruhe. Zwar finden sich immer wieder halbverweste Rattenreste,vorzugsweise unter dem Bett.. aber was solls….

So,jetzt reichts mal fürs Erste.Morgen werd ich mal weitermachen und versuchen ei paar Bilder einzufügen; am Donnestagnacht gehts wieder ab in die Heimat und dort werd ich den ganzen Berich innerhalb von 2 Wochen fertigschreiben,versprochen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.