25.Oktober 2012

Ein Taifun tobt sich anscheinend ueber den Philippinen aus.Schon die ganze Woche hats gezogen wie bloed;nur noch wenige Sonnenstunden am Tag und viel warmer Regen.
Gestern Nachmittag wurd’s dann dramatisch:Unendliche grobtropfige,manchmal schmerrzhafte Wolkenbrueche,gepaart mt mit Blitz und Donner aus zum Greifen tief haengenden,bedrohlich finsteren Wolken
nahmen unser Tal in Besitz.Innerhalb weniger Stunden schwoll unser vorher idyllischer Bach zu einem reissenden Strom,ueberschwemmte die ganze umgebende Landschaft der Hospitals und wir drei waren,je nach Gemuet,doch ziemlich emotionel dabei,denn: unser Doktorshaus liegt am niedrigsten Punkt der Gelaendes,direkt am Bach!
Paola hatte das Ganze 2009 schon mal mitgemacht.Damsls stieg das Wasser bis zu einem halben Meter im Haus,ueberraschend,bei Nacht,und da alle unsre Zimmer ebenerdig liegen schwammen dann neben Kroeten,Fischen und obskuren Insekten auch Schlangen um die Betten…
Ich war richtig gespannt!Paola war auch sehr gelassen erstens hat sie ein ausgepraegt gelassenes Gemuet und einfache,klare Strukturen der Logik…(s*),zum andren war sie seit vorgestern auch von einem Virus erwischt worden mit Husten,Atemnot und Fieber.Das hat sie noch mehr verlangsamt -das schreib ich nur,wenn sie,s mal liest kommt sie ein wenig auf Touren…-und wir hatten das Gefuehl,es war ihr alles wurscht!Dank ihrer Erfahrung haben wir das ganze Geschoss einen halben Meter hoeher gelegt,Koffer zur Flucht gepackt und dem Steigen des Wassers zugesehen.Thomas allerdings hatte Nachtdienst und sah sich auf Grund seiner etwas reduzierten Groesse schon groessten Gefahren ausgesetz…wohl zurecht,und unse mitfuehlenden Bemerkungen taten das Uebrige…*g*!
Im Krankenhaus war kein Platz fuer uns-nur unter erheblichen Einschraenkungen- und jeder wollte sein Bett bis zuletzt verteidigen.Die Toiletten wollten wir auch nicht mehr benutzen da das Wasser schon langsam hochdruekte und die phantasievollen Diskussionen ueber dieses „Geschaeft“ koennt ihr euch vorstellen in der Nacht…es war ausgesprochen spannend!Ich kanns wohl beim Schreiben gar nicht so recht vermitteln.
Wir haben noch ein paar Bilder gemacht,als wir noch am fruehen Abend zu einem Notfall gerufen wurden;spaeter!
Wir alle gingen relativ frueh ins Bett,da die Nacht noch lang werden konnte… Letzter Wasserstand:keine 5 cm bis zu den Tueren!Um 1 Uhr 30 wurde ich wach um zu pinkeln (die 2 andren hatten aus lauter Angst keinen Schluck Bier genommen):erster Blick auf den Boden:kein Wasser…zum Hinterhofeingang:das Wasser war schon um fast 50 cm gefallen!Unglaublich,keine Kroeten,keine Schlangen:eigentlich schade!Aber Thomes hatte Glueck gehabt:kein Einsatz; er waere vor unsrer Eingangstuer bis ueber die Knie gwatet!
Am Morgen war das Wasser um ueber 1 1/2 m gefallen,fast normal und als das ganze Theater heute Nachmittag wieder losging,hat schon keiner mehr hingeschaut!
Das alles waere eigentlich ein nettes Abenteuer wenn nicht in unser aller Hinterkopf verankert waer,dass in solchen Gewaessern nicht nur groessere,meist harmlose,Viecher rumschwimmen,sondern vor allem auch Krankheitserreger zuhauf sind,wie Amoeben (Amoebenruhr) und Lamblien (Lambliasis),welche auch die intakte Haut durchdringen koennen.Wir weisen diese Erreger woechentlich mehrmals bei unsren Patienten nach.
Weil wir das wissen, geht keiner von uns normalerweise freiwillig ungeschuetzt durch solch ein Gewaesser.Andrerseits koente es uns hier in vielerlei Weise erwischen und alle von uns stehen dieser Tatsache gelassen vorsichtig gegenueber und das macht uns auch ein Stueck immun!

Wir sind hier im Krankenhaus vielen zunaechst voellig fremden Krankheitsbildern gegnueber,von denen ich das eine oder andre mit Bildern vorstellen werde.Aber davon spaeter

Morgen,Freitag ist hier Feiertag.Paola bruetet ihren Virus aus-sie will nicht dass wir dableiben und wir sind auch nicht aus der Welt-.Wir fahren auf eine kleine Insel,etwa 4 Stunden entfern und egal was fuer ein Wetter,wir werden es ein wenig ruhiger angehen -mal sehen…-,lesen und ,na ja,es wird uns schon was einfallen;und vielleicht sogar schreiben.
Mein Internet funktionniert nicht,deshalb die umstaendliche Schreibweise,da die englische Tastatur keine Umlaute kennt.Ich hock grad im Hospitalbuero!

Bis demnaechst!Peter
vorsichtig gelassen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.